Gibt es kombinierte Dampfgarer-Backöfen oder ähnliche Geräte?

Zur Zubereitung von Speisen haben sich im Laufe der Menschheitsgeschichte mehrere Garmethoden herausgebildet. Dazu zählen zum Beispiel Kochen, Backen oder Dampfgaren. Vom Kochen spricht man, wenn die Speisen durch Erwärmen in Wasser gegart werden. Die anderen beiden Methoden sollen zunächst gesondert dargestellt werden.

Zum aktuellen Dampfgarer Test

Das Dampfgaren

Beim Dampfgaren werden die Speisen mithilfe von Wasserdampf schonend gegart. Das kann drucklos oder unter Druck geschehen. Der Verlust von Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien ist im Gegensatz zum klassischen Kochen nicht so hoch. Die Temperatur des Wasserdampfes erreicht ohne Druck 100 Grad Celsius. Dampfgarer unter Druck arbeiten im geschlossenen System. Durch den Druck bis auf 2 bar kann die Siedetemperatur des Wassers bis zu 120 Grad Celsius erreichen.

Der Backofen

Im Gegensatz zum Dampfgarer kann im Backofen gebacken, gebraten oder gegrillt werden. Die Wärmeübertragung erfolgt durch Wärmestrahlung oder Umluft von heißer Luft. Die Lebensmittel sind einer hohen Temperatur ausgesetzt und werden gleichzeitig auch chemisch verändert. Es entstehen die schmackhaften Krusten an der Oberfläche der Nahrungsmittel wie Fleisch, Kartoffeln oder Gemüse. Wasserdampf zum Garen findet beim reinen Backofen keine Anwendung. Bei den klassischen Backöfen werden zwei Heizmethoden angewendet. Das ist zum einen die Bestrahlung mit Heizspiralen, wobei sowohl Oberhitze als auch Unterhitze erzeugt werden kann. Zum anderen werden in den Backöfen Ventilatoren eingebaut, welche die Luft im Rahmen von Umluftöfen oder Heißluftöfen umwälzen. Dadurch kommt es zur gleichmäßigen Verteilung der Hitze. Die Nahrungsmittel werden von allen Seiten gleichmäßig gegart.

Können Dampfgarer und Backöfen miteinander kombiniert werden?

Nun besteht die interessante Frage darin, ob die beiden Garmethoden in einem Gerät miteinander kombiniert werden können. Ja, das ist möglich. In einer modernen Küche sollte heute ein sogenannter Dampfbackofen nicht fehlen.

Schon im neunzehnten Jahrhundert wurden in manchen Bäckereien Dampfbacköfen, die es auch heute noch gibt, eingeführt. Das Garen erfolgt in diesen Öfen noch wie bei den klassischen Backöfen nur über das Medium Luft. Allerdings wird die Luft durch mit Dampf erhitzte Röhren aufgeheizt. Innerhalb der Röhren besteht dabei ein geschlossenes System, in welchem ein sehr hoher Druck erzeugt wird. Der Druck ist so hoch, dass Wasser eine Siedetemperatur von bis zu 300 Grad Celsius erreichen kann. Die so erhitzte Luft wird dabei in der Backkammer zum Backen benutzt. Das besondere Merkmal dieser Dampfbacköfen ist die Trennung von Heiz- und Backraum.

Heute sind jedoch auch Geräte auf dem Markt, die sowohl Backfunktionen besitzen als auch über Dampf garen können. Dabei besteht für den Nutzer die Möglichkeit, die gewünschten Funktionen einzustellen. In diesen Geräten kann je nach Bedarf gedämpft, gegrillt, gebraten, gebacken und gegart werden. Dabei kommen die unterschiedlichen Funktionen bei diesen Geräten sowohl getrennt als auch kombiniert zum Einsatz. So wird das Gargut beispielsweise mit heißer Luft erhitzt und dabei gebraten. Gleichzeitig kann aber durch Zufuhr von Dampf gegart werden. Mithilfe dieser Geräte wird es für Hobbyköche immer interessanter, durch Kombination der Garmethoden zu experimentieren, um neueste Gerichte zu kreieren.

Fazit

Alle Hersteller bieten heute Dampfbacköfen an, die zur Kombination der Garmethoden wie Dampfgaren, Braten, Backen oder Grillen geeignet sind. Wer in der Küche sehr experimentierfreudig ist, für den bietet sich mit einem solchen Gerät die beste Möglichkeit, die eigene Kreativität auszuleben.