Babynahrung mit dem Dampfgarer

Dampfgarer sind dafür bekannt, vitaminreiche Nahrung besonders schonend und erhaltend zuzubereiten. Heißer Dampf macht Gemüse wunderbar weich bzw. gar, entzieht ihm dabei jedoch nicht die Vitamine und Mineralstoffe. Aufgrund dessen, dass Dampfgarer-Geräte so weiche Leckereien zaubern, stellt sich natürlich die Frage: können sie auch Babynahrung zubereiten? Ob Brei oder die erste halbwegs feste Nahrung – ein Dampfgarer ist aufgrund seiner Eigenschaft, Vitalstoffe im Gemüse zu halten, eines der empfehlenswertesten Küchengeräte für junge Familien.

Zum aktuellen Dampfgarer Test

Babybreie aus dem Dampfgarer

Gekaufter Babybrei ist – wenn er von einer vertrauenswürdigen Marke stammt – heutzutage durchaus hochwertig und meist frei von Schadstoffen. Oft wird aber beispielsweise auch gesundheitsschädlicher Fabrikzucker oder andere künstliche Stoffe hinzugefügt hinzugefügt. Ganz sicher wissen, was drinsteckt, kann man bei fertiger Nahrung aber sowieso leider nie. So wollen viele Eltern zwar auf Nummer sichergehen, dass sie ihrem Baby die bestmögliche Nahrung bieten, haben aber auch nicht immer Zeit, Nerven und Platz, Gemüse erst schonend zu dünsten und dann zu pürieren. Als besonders hilfreich erweisen sich Dampfgarer mit integriertem Mixer, die beide Schritte erledigen. Nebenbei kann man sie auch wunderbar für Suppen wie Kartoffel- oder Broccolicremesuppe verwenden, die ohne zu intensive Gewürze mit der Zeit auch Babys schmecken werden. Die ersten Breie, beispielsweise Kartoffel-, Pastinaken- oder Karottenbrei, lassen sich jedoch perfekt und auch mal portionsweise im Dampfgargerät zubereiten und gleich fein genug pürieren, damit sie von den Kleinsten gut gegessen werden können und ihnen auch schmecken. Der Vorteil: warm sind die Speisen bzw. Breie dann auch schon.

Gesunde Knabber-Nahrung für Babys

Bei Babykeksen und anderen babyfreundlichen Knabbereien aus dem Ladengeschäft liegt das gleiche Problem vor wie bei Babybrei in Gläschen. Hochwertige Marken ohne unnötige Bestandteile sind leider nur relativ sicher und auch nicht immer gesund, ganz sicher aber zumeist auch teuer. Viele Eltern würden ihren Kleinen gern Gemüse oder auch Obst geben, dieses ist jedoch ohne Zähne schwer essbar. Selbst, wenn die ersten Zähne durchbrechen, können die Kleinen nicht immer etwas anfangen mit rohem Gemüse. Hinzu kommt, dass man es bei Babys selbst bei Bio-Qualität bei Rohgemüse sehr genau nehmen sollte mit der Schadstofffreiheit, da sie weit empfindlicher reagieren als Erwachsene. Mit einem Dampfgarer können die Eltern ihren Babys dagegen erste kleine Gemüsebissen weich garen und sie ihnen in einer Form geben, in der sie zwar so viele Nährstoffe wie möglich erhalten, das Gemüse aber auch gut abbeißen und kauen können. Je weniger Zähne, desto weicher sollte das Gemüse gegart werden. Mit der Zeit kann es dann immer fester gelassen werden.

Babyfreundliche Suppen und erste Gerichte

Je früher ein Baby beginnt, sich mit einfachen Breien anzufreunden, desto eher wird ihm mit nur einer Sorte auch langweilig. Zwar muss es gerade am Anfang nicht jeden Tag etwas Neues sein, denn zunächst einmal muss sich der junge Stoffwechsel an eine neue Nahrung erst noch gewöhnen. Je mehr der Nachwuchs kennen lernt, desto mehr Lust wird er auf die Gemüsesorten bekommen, die er schon mal probiert hat – und dann darf es auch jeden Tag ein anderes Menü sein. Viele Eltern greifen dann auf ganz einfache Suppenrezepte zurück, bei vielen Babys kommt Kartoffelsuppe sehr gut an. Auch extrem weich gekochte Nudeln in kleinen Stücken in einer fein pürierten Soße aus den liebsten Gemüsesorten schmeckt dem Nachwuchs oft gut und ist in der Regel sehr bekömmlich. Das nötige Gemüse kann wie gewohnt im Dampfgarer zubereitet werden, anschließend kommt dieses zusammen mit Nudeln, Fisch oder sehr weich gekochtem Fleisch in den Mixer und ergibt je nach Püriergrad ein für jedes Alter taugliches, warmes Gericht.

Fazit

Im Dampfgarer frisch zubereitetes (Bio-) Gemüse oder Obst aus der Region ist so ziemlich das Beste, was Eltern ihren Kindern bieten können. Der Erhalt der Vitalstoffe und das Sicherstellen, dass keine ungesunden künstlichen Zusätze in der Nahrung enthalten sind, geben ein gutes Gefühl seine Kinder gut und gesund zu ernähren. Der Dampfgarer ist insofern ein sehr hilfreiches, sinnvolles Küchengerät, dass obendrein auch selbst für die Zubereitung gesunder Speisen und gutem Essen genutzt werden kann.